Im Jahr 2008 wurde LASZLO eine der fünf Stimmen des deutschsprachigen Klassik-Pop-Ensembles ADORO, das im selben Jahr mit unglaublichem Erfolg in Deutschland startete und schon zu Beginn 2009 mit zwei #1 Platzierungen die offiziellen deutschen Albumcharts stürmte. Im Oktober 2013 gab LASZLO seinen Abschied von ADORO bekannt. Eine lang überlegte und sehr schwere Lebensentscheidung.

Bis 2013 hat LASZLO mit der Gruppe,  5 Studioalben, 1 Livealbum und 1 Live-DVD und im Oktober 2013 ein „Best of“ – Album veröffentlicht und insgesamt über 2 Millionen Tonträger verkauft. ADORO erreichte mit jedem neuen Album Top-Platzierungen in den offiziellen deutschen Albumcharts und erhielt mehrfache Gold, Platin und Doppelplatin-Auszeichnungen. Die Formation wurde mehrmals für den großen deutschen Musikpreis ECHO nominiert. ADORO performte in TV-Sendungen vor mehreren Millionen Zusehern und hatte bei Großveranstaltungen Auftritte vor über einer Million Zuhörern. LASZLO sang mit ADORO 5 äußerst erfolgreiche, große Deutschlandtourneen. Das letzte Tourneekonzert LASZLO´s war auch die Krönung seiner ADORO-Zeit, denn es war das erste Konzert der Gruppe in seiner Heimatstadt Wien.

 

LASZLO´s Erfahrungen der letzten ADORO-Jahre und in den Jahren nach seinem Ausstieg, spiegeln sich im ZEIT-ONLINE Interview mit Tina Groll wieder. Der Titel des Interviews ist die Kurzfassung einer Aussage von LASZLO, in der er wortwörtlich sagt: „Am Ende erlebt man als Künstler in der Musikbranche die extreme Schattenseite des Kapitalismus wie unter dem Brennglas.“.  Wir empfehlen allen, die an der Musikbranche an sich und der Geschichte um ADORO interessiert sind, diesen Artikel. ZEIT-ONLINE Artikel vom 08.12.2016:
ALS KÜNSTLER ERLEBT MAN DEN KAPITALISMUS WIE UNTER EINEM BRENNGLAS